VOM EIFELPARADIES SINCE 1992 

    

 

Die Entwicklung vom Welpen zum erwachsenen Hund :

1.      1.-2. Woche  vegetative Phase

2.     2.-4. Woche  Übergangsphase

3.     4.-8. Woche  Prägungsphase

4.     3.-5. Monat   Rangordnungsphase

5.     ab 5. Monat  Rudelordnungsphase

6.     ab 7. Monat  Pubertät ( Rassespezifisch )

7.     ab 11. Monat beginn des Erwachsenwerdens

8.     ab 2 Jahren  Adoleszensphase ( Rassespezifisch )

 Reifungsprozess zum erwachsenen Hund

 

1. In der vegetativen Phase nimmt der Welpe sein Umfeld durch Berührung , Geruch

und Wärme auf .Dabei beschränkt sich der Aktionsradius auf seine Mutter . ( Instinktverhalten ) Mit dem Such-und Saugreflex beginnt die erste Form von

Jagdinstinkt. Jammern ist ein erster Ausdruck von Kommunikation , späteres Heulen.

Die erste Form von Kontaktliegen dient der Wärmeregulierung , später werden das nur

 noch die rangniedrigeren Tiere tun. Dominante Hunde gehen eher auf Abstand.

In den ersten 2 Wochen können Welpen außer riechen weder hören noch sehen.

2. Jetzt , mit dem Öffnen der Augen , nimmt der Welpe Kontakt mit seiner Umwelt

auf . Dabei verlässt er auch schon mal die Wurfkiste . Für das Leben in der Natur ganz

wichtig , ist der jetzt sich entwickelnde Schreckreflex . In dieser Phase müssen die

Welpen mit möglichst vielen Reizen vertraut gemacht werden. Dabei ist Mutter ganz

ruhig .

3. In dieser Phase lernt der Welpe bewusst seine Umgebung mit seinen Menschen kennen .

Hier entscheidet sich sein späteres Verhältnis zu Artgenossen , Menschen und anderen Tieren.

4. Der Welpe sucht seinen Rang im Umgang mit Menschen . Entscheidend ist jetzt die

 psychische nicht die physische Stärke . Nun werden die Weichen für eine erfolgreiche Integration in die Welt des Menschen gestellt .

5. Das ist der ideale Zeitpunkt , die bis dahin locker gehaltene Erziehung in eine konsequente hundegerechte Erziehung zu führen.

6.Körperliche und geistige Entwicklung kommen jetzt in die Endphase. Das bedeutet , dass die Rangordnung mit seinen Menschen und anderen Tieren  ausgetestet werden kann . Dabei kann im Rudel  ein pubertierender junger Hund durchaus eine höhere Position als ein Althund  einnehmen . Hier muß vorgebeugt werden ,dass der Hund nicht zu viel Eigeninitiative entwickelt.

7.Mit ca. 11 Monaten beginnt das Erwachsenenalter . Der psychische Reifungsprozess dauert allerdings bis zum 2. der 3. Lebensjahr, dann sind einige Instinkte erst voll ausgebildet. Seine Endgröße hat er mit 11 Monaten schon erreicht, wobei die Festigung großer Rassen mit 18 Monaten zu Ende ist.

8. Ab 2-3 Jahren beginnt der Hund , erwachsen zu werden und würde gerne sein eigenes Rudel aufbauen. Manche bleiben dabei in der Pubertätsphase stehen, jetzt können plötzlich Probleme wie das Beißen mit anderen Hunden , Zurechtweisung von Kindern , auftreten .

 Meist wurden diese Probleme im Welpenalter schon vorbereitet,indem man den Welpen hat gewähren lassen . Jetzt ist der Hund reif genug , das umzusetzen , was er in all den " angeblichen" Spielen gelernt hat .

Gesunde Hunde:

Fütterung

Informieren Sie sich über Impfungen

Wurmkuren

Chemische Wurmkuren töten, bzw, treiben die Würmer , nicht die Eier, im Darm ab.

Für den Hund eine Stoffwechsel und Darmbelastung. Darum nur chemisch entwurmen,

wenn es nötig ist. Daher sollte vor einer chemischen Entwurmung eine Kotuntersuchung

auf Wurmeier stehen . Da der Fuchsbandwurm auf den Menschen übertragbar sein kann,

 ist es dem Hund abzugewöhnen Exkremente jeglicher Art ( auch das Essen von Waldbeeren)

anderer Tiere abzugewöhnen.

Krallenpflege :

Die Krallen sollten regelmäßig kontrolliert werden . Sind sie zu lang , müssen sie unbedingt gekürzt werden. Informieren Sie sich bei Ihrem Tierarzt.

 

Bücherecke